Vortrag: Frühe Wunden heilen

Bindungsverletzungen und ihre Folgen für Eltern und Kind

Montag, 27. Juni 2022, 19:30 – 21:00 Uhr

Babys und Kleinkinder sind anpassungsfähige Beziehungswesen. Nichtsdestotrotz sind die Grenzen ihrer Belastungsfähigkeit schnell erreicht. Babys haben weder Verständnis noch Anpassungsmöglichkeiten an eine Welt, die ein Übermaß an Vernachlässigung, Trennung oder Schmerz bereithält.

Woran erkennen wir bei Säuglingen und (Klein-) Kindern die Folgen von traumatisierenden Erfahrungen aus Schwangerschaft, Geburt und erster Lebenszeit? Welche Auswirkungen haben diese frühen Beziehungsverletzungen für das psychische Erleben des Kindes sowie den Aufbau einer tragfähigen Bindung zu seinen Eltern? Und was können wir tun, um diese traumatisch bedingten Beziehungs- und Regulationsstörungen in der frühen Kindheit bereits in ihren Anfängen zu lösen und überwinden?

In seinem Vortrag wird der Psychologe, Körperpsycho- und ­Babytherapeut Thomas Harms aus seinen psychotherapeutischen Beobachtungen in der Arbeit mit hochbelasteten Eltern, Säuglingen und (Klein-) Kindern nach schwierigem Beziehungsstart berichten. Eindrückliche Video- und Fallbeispiele aus seiner Arbeit werden seine fachlichen Ausführungen unterstützen.

Zielgruppe: Eltern und Interessierte

Referent: Thomas Harms, Psychologe und ­Körper­psychotherapeut, Bremen

  • Leiter „Zentrum für Körper­psycho­therapie und Primäre Prävention (ZePP)” und der dortigen Schreibaby-Ambulanz
  • Begründer und Entwickler der Emotionellen Ersten Hilfe (EEH), ­einem körperorientierten ­Ansatz der Krisenintervention und Bindungsförderung.
  • www.thomasharms.org
  • www.emotionelle-erste-hilfe.org

Ort: Gemeinnützige Campus am Park GmbH – Schmidts Saal, Müser Straße 9, 36358 Stockhausen

Kosten: 12,– €

Anmeldung:

Bitte direkt bei Sabine Heil (Praxis für Entwicklungsbegleitung),
Tel. (06641) 6455103 oder
per E-mail an entwicklungsbegleitung@t-online.de

12,00 

Kategorie: